„Brautschau im Irrenhaus“

eine Komödie in drei Akten von Manfred Bogner

 

Inhalt:

Der Huberbauer und seine Frau haben einen Sohn. Dieser Sohn lebt so in den Tag hinein, ist ein richtiger Faulpelz und wohnt gerne kostenfrei bei seinen Eltern. Die Wäsche kriegt er gewaschen und täglich wird ihm das Essen auf den Tisch gestellt. Dem Bauern reichts nun allmählich und er geht auf Brautschau für seinen Buben. Da der Bauer aber nicht mehr so recht weiß, wie und wo man Frauen kennenlernt, setzt er eine Anzeige in die Zeitung. Von dieser Anzeige erhofft er sich viel, zumindest so viel, dass er seinen arbeitsscheuen Sohn endlich unter die Haube bringt. Auf das Inserat hin melden sich einige flotten Frauen jeden Couleurs. Nachdem außer dem Bauern und seinem Knecht niemand über die Anzeige Bescheid weiß, gibt sich mal der Bauer, mal der Knecht als die Person aus, welche eine Frau sucht. Der Bauer will sich so erstmal selbst ein Bild von den Damen machen und dann entscheiden, welche die richtige für seinen Sohn ist. Die Damen wiederum sind überzeugt, es mit demjenigen zu tun zu haben, welcher heiraten möchte. So kommt es natürlich zu unzähligen Verwirrungen, plötzlich sind ja viele Frauen am Hof und die Bäuerin kennt sich nicht mehr aus. Was wollen diese Frauen nur von ihrem Mann und dem Knecht. Überdies ist die Bäuerin im Glauben, dass ihr Gatte langsam durchdreht – es sprechen ja auch einige Anzeichen dafür. Vollends zum Eklat kommt es, als Xaver – der Sohn – erfährt, dass sein Vater Heiratsgespräche mit anderen Frauen führt und eine Heiratsanzeige geschalten hat. Auf den Gedanken, dass es sich hierbei um eine Frau für ihn handelt, kommt er natürlich nicht. Will der Vater die Mutter verlassen, liebt er sie nicht mehr, was wird dann aus dem Hof und warum verhält sich auch der Knecht so seltsam? Aus diesen Gründen fasst er mit seinem Freund Sepp einen folgenschweren Entschluss. Zu guter Letzt löst sich natürlich jeder Knoten und sei er noch so verwickelt.